Eine andere Sicht der Dinge

26. Mär 2020
Martina Brechtel

Eine Ehrenamtliche unserer Gemeinde hat mir letzte Woche einen Text zugeschickt, den ich sehr schön finde und hier in gekürzter Form wiedergebe:

Es könnte sein, dass in Italiens Häfen die Schiffe für die nächste Zeit brach liegen, 
… es kann aber auch sein, dass sich Delfine und andere Meereslebewesen endlich ihren natürlichen Lebensraum zurückzuholen dürfen. Delfine werden in Italiens Häfen gesichtet, die Fische schwimmen wieder in Venedigs Kanälen!

Es könnte sein, dass sich Menschen in ihren Häusern und Wohnungen eingesperrt fühlen, 
… es kann aber auch sein, dass sie endlich wieder miteinander singen, sich gegenseitig helfen und seit langem wieder ein Gemeinschaftsgefühl erleben. Die Menschen singen miteinander.

Es könnte sein, dass die Einschränkung des Flugverkehrs für viele eine Freiheitsberaubung bedeutet und berufliche Einschränkungen mit sich bringt,
… es kann aber auch sein, dass die Erde aufatmet, der Himmel an Farbenkraft gewinnt und Kinder in China zum ersten Mal in ihrem Leben den blauen Himmel erblicken.

Es könnte sein, dass die Schließung von Kindergärten und Schulen für viele Eltern eine immense Herausforderung bedeutet,
…es kann aber auch sein, dass viele Kinder seit langem die Chance bekommen, selbst kreativ zu werden, selbstbestimmter zu handeln und langsamer zu machen. Und auch Eltern ihre Kinder auf einer neuen Ebene kennenlernen dürfen.

Es könnte sein, dass unsere Wirtschaft einen ungeheuren Schaden erleidet,
… es kann aber auch sein, dass wir endlich erkennen, was wirklich wichtig ist in unserem Leben und dass ständiges Wachstum eine absurde Idee der Konsumgesellschaft ist. Wir sind zu Marionetten der Wirtschaft geworden. Es wurde Zeit zu spüren, wie wenig wir eigentlich tatsächlich brauchen.

Es könnte sein, dass dich das auf irgendeine Art und Weise überfordert, 
… es kann aber auch sein, dass du spürst, dass in dieser Krise die Chance für einen längst überfälligen Wandel liegt.

                                                                                                                                   (Tanja Draxler)

Bei allen schlechten Nachrichten, mit denen wir zurzeit durch Fernsehen und Internet konfrontiert werden, wird hier die Blickrichtung gewechselt. Das tut gut!
Diese andere Sicht der Dinge soll die Krise und das Leid für so viele Menschen keineswegs verklären oder verharmlosen. Aber es bietet sich hier für uns auch die Chance, neu auf das Leben und unseren Alltag zu schauen und vieles mit neuen Augen zu sehen und anders zu bewerten.