Hände, Krankheit

Wenn Menschen von uns gehen - Hilfe bei Krankheit und dem Abschied

Nichts ist schmerzhafter, als einen geliebten Menschen zu verlieren. Nichts ist schwieriger, als in das nahende Ende des eigenen weltlichen Lebens zu blicken. Für viele Menschen ist es tröstlich zu wissen, dass Gott den Angehörigen oder Freund zu sich nimmt. Viele Sterbende wünschen sich auch, dass ein Priester sie auf diesem Weg begleitet und die Kranksalbung erteilt.

Auch wenn Sie erkrankt sind, ob körperlich oder seelisch, können Sie die Krankensalbung anfragen.

 

Wer kann mir helfen, wenn ich für einen Angehörigen die Krankensalbung in Bonn möchte?

Krankensalbungen, früher auch als letzte Ölung bekannt, spenden in Bonn immer die Pfarrer der Kirche vor Ort, die Krankenhausseelsorger oder ein anderer Priester, der vielleicht zu dem Kranken eine besondere Beziehung hat oder den man selbst sehr gut kennt. Ärzte oder Krankenpfleger dürfen nicht von sich aus einen Seelsorger informieren, dies muss im Vorfeld schriftlich oder mündlich geklärt sein, etwa durch eine Notfallkarte.

 

An wen kann ich mich wenden, wenn ich seelische Unterstützung und Beistand bei Krankheit benötige?

Sie benötigen Beistand und Unterstützung wegen einer Krankheit in Bonn? Ein offenes Ohr finden Sie bei ihrer Kirche vor Ort. Dort finden Sie einen kundigen Seelsorger, der Ihnen zuhört. Viele Gemeinden haben auch eine Notfallnummer. Bei akuten Todesfällen steht Ihnen auch die Notfallseelsorge bei.

 

Jemand aus meinem Bekanntenkreis ist plötzlich gestorben oder stirbt demnächst. Wer kann mich unterstützen?

Die Kirchen in Bonn bieten neben einem persönlichen Beistand über die Kirche vor Ort auch Hilfe in Gruppen- und Einzelgesprächen sowie Trauer-Cafés an. Hier gibt es weitere Informationen!

Die Notfallseelsorge Bonn Rhein-Sieg kümmert sich besonders um Hinterbliebene in akuten Krisensituationen. SIe begleitet Menschen  vor Ort nach einem schweren Unfall, bei plötzlichem Tod oder Tod nach nicht erfolgreicher Reanimation von Angehörigen, nach versuchtem oder erfolgtem Suizid, beim Überbringen von Todesnachrichten. Sie sind dabei keine Therapeuten - Es geht um das Dasein an sich, das Zuhören. Die Notfallseelsorge wird meist über die Polizei- und Notfallkräfte selbst gerufen.