Grußwort von OB und Stadtdechant zur Sankt-Martins-Lied-Aktion:Fenster auf, gemeinsam singen

Um 18 Uhr startet die alternative Sankt-Martin-Lied-Aktion der Katholischen Kirche Bonn. Oberbürgermeisterin Katja Dörner und Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken stimmen mit einem Grußwort ein. General-Anzeiger und Domradio übertragen Grußwort und Lieder, die Texte gibt es im Artikel

Normalerweise zeigt sich vor dem Alten Rathaus rund um den Sankt-Martins-Tag ein Lichtermeer. Dann nämlich, wenn sich nach dem großen Zug die Kinder mit ihren bunten Laternen auf dem Marktplatz versammeln. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders - aber doch nicht vergessen. Denn die Laternen erleuchten nun die Fenster und Türen - und kommen gleich zum Einsatz, wenn ab 18 Uhr alle gemeinsam singen. Zur Einstimmung gibt es ein Grußwort von Oberbürgermeisterin Katja Dörner und Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken, sollen "Sankt Martin rutt durch Schnee und Wind" und "Laterne, Laterne" erklingen. Um 18.10 Uhr läuten zum Abschluss die Glocken aller Katholischen Kirchen im Stadtgebiet.  

Grußwort und Lieder (in einer Fassung des Jugendchors St. Margareta (Düsseldorf-Gerresheim) unter der Leitung
von Seelsorgebereichs-Kirchenmusiker Klaus Wallrath) gibt es bei Domradio.de (dort auf Web-Radio klicken) oder auf www.ga.de/martin. Im Anschluss läuten um 18.10 Uhr die Glocken aller Katholischen Kirchen im Stadtgebiet. 

Auch in seinem aktuellen Podcast beschäftigt sich der Stadtdechant mit dem Heiligen Martin und dem, wofür er steht: Nächstenliebe, Solidarität und eine konsequente Ausrichtung auf Gott. Er erinnert uns, dass Kirche und Gesellschaft untrennbar miteinander verbunden sind. "Aus der Nähe zu Gott erwächst die Liebe zum Nächsten. Auch daran erinnert der Heilige Martin mit hoher Aktualität."

Sankt Martin, Sankt Martin        Laterne, Laterne

1. Sankt Martin, Sankt Martin,
Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind, 
sein Roß das trug ihn fort geschwind.
Sankt Martin ritt mit leichtem Mut:
sein Mantel deckt' ihn warm und gut.

 

1. Am Himmel stehen Stern um Stern,
der Mond steigt hell empor.
Da kommen wir mit der Latern
aus unsrem Haus hervor.

2. Im Schnee saß, im Schnee saß,  
im Schnee da saß ein armer Mann,
hat Kleider nicht, hat Lumpen an.      
"O helft mir doch in meiner Not,    
sonst ist der bittre Frost mein Tod!"

Refrain: Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne.
Brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht,
aber nur meine liebe Laterne nicht.

3. Sankt Martin, Sankt Martin,   
Sankt Martin zog die Zügel an,
sein Roß stand still beim armen Mann, 
Sankt Martin mit dem Schwerte teilt'   
den warmen Mantel unverweilt.

2. Wir tragen in die Nacht hinein
unsre Laternen bunt und schön.
Dann löschen wir die Kerzen aus
und wolln nach Hause gehn.

4. Sankt Martin, Sankt Martin 
Sankt Martin gab den halben still,   
der Bettler rasch ihm danken will.  
Sankt Martin aber ritt in Eil'    
hinweg mit seinem Mantelteil.

Refrain: Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne.
Brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht,
aber nur meine liebe Laterne nicht.

                                                         

Weitere Martinslieder-Texte gibt es hier.