"Licht und Nähe":Wandelkonzert im Bonner Münster

Beethoven Orchester Bonn spielt unter der Leitung von Generalmusikdirektor Dirk Kaftan am Mittwoch, 1. Dezember, in der Basilika. Tickets an der Theaterkasse und bei Bonnticket.
Datum:
24. Nov. 2021
Von:
Ayla Jacob

Unter dem Titel „Licht und Nähe“ spielt das Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung von Generalmusikdirektor (GMD) Dirk Kaftan am Mittwoch, 1. Dezember, um 20 Uhr ein Konzert in der Bonner Münsterbasilika. Als Gastensemble wirkt die Choralschola von St. Aposteln in Köln unter der Leitung von Vincent Heitzer mit. Auf dem Programm stehen unter anderem Max Richters „Opus 2020“, Arvo Pärts „Cantus in Memoriam Benjamin Britten“ sowie Ari Benjamin Meyers interaktives Werk „Duet“.

 Das Konzert findet im Rahmen der Ausstellung „Licht und Transparenz“ der Stiftung für Kunst und Kultur statt. Ausgewählte Kunstwerke von Monica Bonvicini, Anthony Cragg, Heinz Mack, Marielle Neudecker und Gerhard Richter können in diesem „Wandelkonzert“ synästhetisch erlebt werden: Die Besucher können sich zwischen den einzelnen Ausstellungs­stücken frei bewegen und sie gemeinsam mit Musik und Raum auf sich wirken lassen.

 

 

Beim Wandelkonzert gilt die 2G-Regel

Es sind keine Sitzplätze vorhanden. Der Einlass beginnt um 19 Uhr. Der Konzertbesuch kann für Besucher*innen ab dem 18. Lebensjahr ausschließlich unter der sogenannten 2G-Regel (geimpft, genesen) stattfinden. Während des gesamten Konzertes muss von den Besuchern eine medizinische bzw. FFP-2-Maske getragen werden. Für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr und Jugendliche von zwlölf bis 18 Jahren gelten besondere Regeln. Weitere Informationen dazu finden sie hier.

Der Eintritt kostet 20 Euro, hinzu kommen Vorverkaufsgebühren. Tickets gibt es bei der Theater- und Konzertkasse unter 0228/77 80 08 oder bei Bonnticket: 0228/50 20 10, www.bonnticket.de

Dialog von Kunst und Kirche

„Mit großer Freude gestalten wir die Phase der Wiedereröffnung eines in jeder Hinsicht gelungenen Bonner-Bauprojektes. Im jetzt wohl schönsten und stimmungsvollsten Raum lassen wir Kunst, Licht und Transzendenz unsere Besucher*Innen berühren. Die Offenheit und Aufgeschlossenheit von Dr. Picken macht diese Begegnung von Kunst, Musik und Menschsein möglich - dafür sind wir sehr dankbar", sagt GMD Kaftan.

Nach vier Jahren der Sanierung hat die Münsterbasilika am 31. Oktober ihre Türen für die Öffentlichkeit mit einem Festhochamt und mit einer Kunstausstellung wieder geöffnet. Diesen mittelalterlichen Kirchenraum mit zeitgenössischer Kunst zu bespielen, eröffnet ungewöhnliche, spannungsvolle Perspektiven: Die Präsenz Gottes wird hier der Kunst gegenüberstellt, Glaubensgewissheiten und Traditionen werden hinterfragt und alternative Perspekti­ven geboten. Das „Wandelkonzert“ stellt einen Höhepunkt in dieser Auseinandersetzung dar.

„Mir sind zwei Dinge wichtig: Der Dialog von Kunst und Kirche sowie die Chance, das Münster nach Jahren der Schließung und Sanierung wieder in die Erinnerung aller Bonnerinnen und Bonner zu rücken“, sagt Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken. Dies gelinge hervorragend durch die Kombination geistlicher und kultureller Angebote wie das Wandelkonzert in der Ausstellung. „Ich bin Dirk Kaftan und dem Beethoven Orchester Bonn sehr dankbar, dass es uns die einmalige Chance bietet, einen weiteren, neuen Blick auf die Kunstwerke und die Basilika zu werfen. So werden neue Perspektiven eröffnet“, so Picken. In einer Zeit der zunehmenden gesellschaftlichen Spaltung und Sprachlosigkeit reiche es nicht aus, eine Kirche „nur“ zu restaurieren – Kirche müsse sich auseinandersetzen. „Wir können uns nicht auf dem Alten ausruhen. Wir müssen auch äußerlich zeigen, dass sich Kirche öffnet: für Begegnung, für Dialog, für Auseinandersetzung, für Veränderung.“