Silbernes Priesterjubiläum von Pfarrer Dirk Baumhof:„Ich bin sehr glücklich mit dem, wie es jetzt ist“

Vor 25 Jahren wurde Pfarrer Dirk Baumhof geweiht. Am 20. Juni feiert er sein silbernes Priesterjubiläum.
Datum:
8. Juni 2021
Von:
Ayla Jacob

Es kommt nicht häufig vor, dass nicht nur man selbst, sondern auch die Eltern und das gesamte Umfeld sicher sind, dass man sich auf dem richtigen (beruflichen) Weg befindet. Bei Dirk Baumhof aber war das der Fall. Als der heute 51-Jährige noch zu Schulzeiten den Wunsch äußerte, später als Priester zu wirken, erschien der Entschluss allen um ihn herum durchaus schlüssig und stimmig – und das bis heute. So werden am Sonntag, 20. Juni, verschiedene (alte und neue) Weggefährten mit Baumhof feiern. Dann nämlich begeht der gebürtige Wipperfürther, der am 14. Juni 1996 in Köln geweiht wurde, sein silbernes Priesterjubiläum. „Ich freue mich sehr, dass wir dieses besondere Ereignis gemeinsam erleben dürfen“, sagt Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken. In den wenigen Monaten, die Pfarrer Baumhof in der Gemeinde St. Martin am Bonner Münster wirke, „ist er ein wichtiger Teil unseres Seelsorgeteams geworden“.

Doch was genau weckte bei diesem die Sehnsucht, eine kirchliche Laufbahn einzuschlagen? „In Wipperfürth gab es regelmäßig Primizen“, erzählt Baumhof. Das sei in seiner Pfarrei normal gewesen. „Wenn man das schon als Kind miterlebt, gibt das Anreize.“ Darüber hinaus habe es in seiner Heimatgemeinde immer Priester gegeben, „die Vorbilder waren“, erinnert sich der 51-Jährige. Auch das Elternhaus war katholisch geprägt; Kirche, Religion und eben die Pfarrei gehörten zum alltäglichen und familiären Leben dazu.

„Liturgie ist etwas Besonderes für mich"

Im August 1969 in Wipperfürth geboren, machte er dort 1989 das Abitur. Nach dem Studium in Bonn, zwei Freisemestern in Regensburg und einem Praktikum in der Gemeinde St. Gereon in Monheim ging es ins Kölner Priesterseminar. Am 26. Mai 1995 zum Diakon geweiht, blieb Baumhof Monheim treu, bevor er nach der Priesterweihe Kaplan in Much wurde. Von dort aus führte sein Weg bis 2003 nach Heiligenhaus, im Oktober 2003 dann trat er seine Pfarrstelle in Oberpleis (St. Pankratius) und Stieldorf (St. Margareta) an. Es folgten Stationen in Sieglar und Umgebung (2008 bis 2016) und im Wuppertaler Westen (2016 bis 2020), seit Oktober 2020 wirkt Baumhof als Pfarrer in der Psychiatrieseelsorge an der LVR-Klinik und in der Seelsorge für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen im Stadtdekanat Bonn und in den Kreisdekanaten Rhein-Sieg-Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Altenkirchen und Euskirchen sowie als Subsidiar am Bonner Münster.

Dass in der Vergangenheit der ein oder andere Wechsel angestanden hat, liege unter anderem an Umstrukturierungen im Bistum in den vergangenen Jahren, so Baumhof. Sicher aber ist, dass sie ihn genau an die richtige Stelle gebracht haben. „Ich bin sehr glücklich mit dem, wie es jetzt ist“, so der Wipperfürther, der heute in Niederkassel lebt. So habe er keine Verwaltungsaufgaben, könne sich ganz der Seelsorge und den Gottesdienst-Feiern widmen. „Liturgie ist etwas Besonderes für mich. Sie gibt mir Kraft und ich kann innerlich auftanken.“ Außerdem sei die Psychiatrieseelsorge eine gute Ergänzung. „Die Idee der Sonderseelsorge hat mich schon lange gereizt“, so Baumhof. „Ich habe mich dafür eingesetzt, das zu tun.

Gottesdienst am 20. Juni um 12 Uhr

Geistlicher Wegbegleiter möchte er sein, seine Spiritualität und Erfahrung im Leben anderer verorten. Was aber tut Pfarrer Dirk Baumhof, wenn er einmal abseits von Kirche und Seelsorge abschalten möchte? Eine Vorliebe ist die klassische Musik, eine andere das Backen. Auch einen guten Krimi weiß Baumhof zu schätzen – wahlweise in Buch- oder Filmform. Am Herzen liegt ihm außerdem der Sport. „Ich finde es schade, dass ich im Moment wegen der Corona-Krise nicht ins Fitness-Studio gehen kann“, sagt Baumhof. Die Pandemie ist im Übrigen auch schuld daran, dass das silberne Priesterjubiläum „nur“ in kleiner Auflage gefeiert werden kann. Was aber nicht heißt, dass es weniger feierlich wird.

Der Gottesdienst zum 25. Weihetag von Pfarrer Dirk Baumhof beginnt am Sonntag, 20. Juni, um 12 Uhr in St. Remigius, Brüdergasse 8. Bei schönem Wetter wird die Heilige Messe im Pfarrgarten gefeiert. Die Zahl der Plätze wird wegen der Corona-Krise begrenzt sein, es werden viele geladene Gäste vor Ort sein. Es besteht aber zusätzlich die Möglichkeit, mit der Gemeinde über das Internet verbunden zu sein, der Gottesdienst wird live auf dem YouTube-Kanal des Bonner Münsters übertragen. Der Link wird rechtzeitig auf www.katholisch-bonn.de und www.bonner-muenster.de veröffentlicht.