Vorweihnachtszeit:Ein Wochenende mit dem Heiligen Nikolaus – oder nicht?

Gut unterrichtete Kreise mutmaßen, dass der Nikolaus am Samstag beim gemeinsamen Glockenläuten in der Innenstadt erscheinen wird. Im Gottesdienst in Sankt Remigius ist er auf jeden Fall dabei 
Datum:
3. Dez. 2020
Von:
Ayla Jacob

Die Corona-Pandemie hält das alltägliche – und auch das kirchliche, spirituelle – Leben nach wie vor fest im Griff. Dies könnte ein Grund dafür sein, dass der Heilige Nikolaus in diesem Jahr davon absieht, die Gemeinde Sankt Martin zu besuchen. Zwar versucht Ordensschwester Carmen das Übel abzuwenden, seit einer Woche betet sie bereits, der Heilige Mann möge die Kinder nicht enttäuschen und am Bonner Münster vorbeischauen. Ob es funktioniert? Es ist fraglich, wenn auch nicht ausgeschlossen, dass der Bischof von Myra am Nikolausabend, Samstag, 5. Dezember, in der Bonner Innenstadt auftaucht. 

Sicher ist auf jeden Fall, dass sich ab 17 Uhr ein Besuch am Bonner Münster lohnt. Dann nämlich läutet ein Blechbläserquartett den zweiten Advent ein. Darüber hinaus werden die Glocken von Remigius-, Namen-Jesu- und Kreuzkirche gemeinsam erklingen. Die Bläser sind Teil des ökumenischen Geläuts und dienen – wie schon am 28. November - als Ersatz für die Glocken der Basilika, die wegen der Sanierungsarbeiten nicht erklingen können. Die Aktion wird an den folgenden beiden Samstagen wiederholt.

Übrigens: Wer den Heiligen Nikolaus am Samstag nicht entdeckt, kann ihn am Sonntag, 6. Dezember, in der Kirche treffen. Dann schaut der Bischof in der Messe ab 12 Uhr vorbei. Wie und wann genau bleibt eine Überraschung, für die Kinder (und Junggebliebenen) wird er aber auf jeden Fall ein kleines Geschenk dabeihaben.