Corona: Signal der Religionen von Bonn aus ins Bundesgebiet :Drei christliche Konfessionen und zwei Weltreligionen beim ökumenischen Abendgebet - Fernsehübertragung am Sonntagabend durch #DABEI

Datum:
20. Mai 2020
Von:
Melanie Eimermacher

BONN. Am Sonntag, dem 24. Mai 2020, wird um 18.00 Uhr das vierte ökumenische Abendgebet aus der Remigius-Kirche ausgestrahlt. Dieses Mal wird ein Gast aus dem Islam erwartet. Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken begrüßt zusammen mit Superintendent Dietmar Pistorius und Erzpriester Sokratis Ntallis die Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde in Bonn, Dr. Margarethe Traub, und den Imam Abdul Azrak. Imam Azrak wird sich zu Beginn des Gebetes vorstellen und später eine Sure aus dem Koran singend rezitieren. Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken hält die Predigt. Musikalisch wird das Abendgebet von Münsterkantor Markus Karas an der Orgel und vom Nouruz Ensemble durch Rita William und Bassem Hawar gestaltet. 
 
„Am Sonntag werden wir als christliche Konfessionen mit Judentum und Islam zusammentreffen. Damit sind beim ökumenischen Abendgebet erstmals die drei monotheistischen Religionen versammelt. Wir wollen gemeinsam die Zuversicht und den Mut vermitteln, den der Glaube in dieser schwierigen Zeit vermitteln kann. Auch möchten wir ein Zeichen gegen Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit setzen, die manche in Coronazeiten besonders schüren. Das Zusammentreffen der Religionen ist ein starkes Zeichen der Solidarität und des Miteinanders, das wir von Bonn aus in das ganze Land senden“ sagt Gastgeber Stadtdechant Dr. Picken.
In seiner Predigt kritisiert Bonns Stadtdechant, dass in der Coronakrise bisher kaum etwas von den Religionen zu hören war. „Es ist als hätten die Religionen nichts dazu zu sagen.“ Viele Glaubende irritiere und enttäusche es, dass die Stimmen von ihren Kirchen und Religionsgemeinschaften nicht zu hören seien. Dr. Picken bezeichnete es als die Aufgabe der Religionen, jetzt verstärkt auf die Hintergründe der Coronakrise zu verweisen und in der Bevölkerung eine Nachdenklichkeit anzustoßen. „Wir werden unsere Lebensweise ändern und zu grundsätzlichen Veränderungen bereit sein müssen, weil unsere moderne Art zu leben, nicht gesund ist. Wenn das nicht geschieht, steht unsere menschliche Existenz auf dem Spiel,“ so Dr. Picken.

Das ökumenische Abendgebet am kommenden Sonntag um 18 Uhr wird wieder in Kooperation mit #DABEI, dem neuen Fernsehsender der Deutschen Telekom, auf www.dabei-tv.de bundesweit zu sehen sein. Ebenfalls wird der Gottesdienst von den Homepages des Stadtdekanats www.katholisch-bonn.de und des evangelischen Kirchenkreises www.bonn-evangelisch.de  übertragen.