Rekord im Bonner Münster:30 000 Besucher:innen in zehn Tagen

Das wieder eröffnete Bonner Münster zieht mit seinem neuen Glanz und der Kunstausstellung „Licht und Transparenz“ der Stiftung für Kunst und Kultur die Menschen aus Bonn und der Region in den Bann. Schon in den ersten zehn Tagen strömten rund 30.000 Besucherinnen und Besucher in die Basilika, um den Dialog von Kunst und Kirche auf sich wirken zu lassen.
Datum:
11. Nov. 2021
Von:
Ayla Jacob

Seit der feierlichen Wiedereröffnung des Bonner Münsters mit Festhochamt und Vernissage am 31. Oktober lässt der Andrang auf die päpstliche Basilika nicht nach: Tausende Menschen kommen täglich, um das sanierte Gotteshaus zu besichtigen, gemeinsam Gottesdienst zu feiern, Andacht zu halten und dabei zugleich die herausragenden Kunstwerke von Monica Bonvicini, Anthony Cragg, Heinz Mack, Mariele Neudecker und Gerhard Richter in dieser ungewöhnlichen Umgebung wahrzunehmen.

So erfüllt sich der gemeinsame Wunsch der Bonner Stadtkirche und der Stiftung für Kunst und Kultur: Die Basilika soll nach fast fünfjähriger Schließung und Sanierung wieder ins Bewusstsein aller Bonnerinnen und Bonner rücken – auch und gerade als ein Raum des Dialogs zwischen Kirche, Kunst und Gesellschaft. Darauf zielt die spannungsvolle Verbindung von mittelalterlichem Kirchraum und zeitgenössischer Kunst, die ungewohnte Perspektiven zu eröffnen vermag. Ein Experiment, das mehr als geglückt ist.

„Längst hat die Kunst sich emanzipiert. Sie hat die Grenzen gesprengt, die ihr einst durch ihre Bindung an die Kirche auferlegt waren. Und wo sie zu ihr zurückkehrt – wie hier ins Bonner Münster – tut sie das selbstbestimmt und mit einer ganz eigenen Mission“, so Walter Smerling, Vorsitzender der Stiftung für Kunst und Kultur und Kurator der Ausstellung. „Lassen wir uns auf sie ein, kann die Kunst uns zu einer neuen Wahrnehmungsfähigkeit verhelfen. Zu der Fähigkeit, Wirklichkeiten zu erspüren, die wir häufig gar nicht artikulieren können, weil wir sie nicht rational erfassen können.“

„Die Wiedereröffnung des Bonner Münsters und die aktuell dort zu sehende Ausstellung ‚Licht und Transparenz‘ ziehen die Menschen an und faszinieren sie“, sagt Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken. Es sei beglückend zu sehen, dass die Besucher:innen jederzeit den Respekt wahrten, und zwar sowohl vor dem sakralen Raum als auch vor der Kunst. Doch nicht nur Gottesdienste und Ausstellung, auch das kulturelle Programm erfreue sich großer Beliebtheit. So seien die Aufführungen der Carmina Burana des Theaters Bonn bereits ausverkauft. Und auch der Ticketverkauf für das Wandelkonzert „Licht – Transparenz – Nähe“, das das Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung von Dirk Kaftan realisieren wird, laufe sehr gut an. „Wir können voller Freude sagen: Die Basilika ist zurück“, fasst Picken zusammen.

Weitere Informationen und Veranstaltungen

• Wer sich aktiv an der Ausstellung beteiligen möchte, kann dies auf vielfältige Weise tun. So wird ehrenamtliche Unterstützung bei der Begleitung und Betreuung der Ausstellung gesucht. Auch wer Lust hat, durch Kunstwerke und Basilika zu führen, ist im Team herzlich willkommen. Ansprechpartner ist Simon Kolter, E-Mail: ehrenamt@bonner-muenster.de.


• Die Heiligen Messen an den Sonntagen um 12 Uhr sowie Christmette und Weihnachtsgottesdienste werden in der Ausstellung gefeiert, die für diesen (kurzen) Zeitraum geschlossen ist.


• In Kooperation mit dem Theater Bonn und dem Beethoven Orchester Bonn wird die Carmina Burana an drei Terminen präsentiert: 10. November, 19.30 Uhr; 21. November, 18 Uhr, und 17. Dezember, 16 Uhr (ausverkauft).


• Das Beethoven Orchester Bonn spielt am 1. Dezember um 20:00 Uhr unter der Leitung von Dirk Kaftan ein Wandelkonzert unter dem Titel „Licht – Transparenz – Nähe“. Tickets zu 20 Euro plus Vorverkaufsgebühr erhalten Sie hier.


• Firmen, Institutionen und Unternehmen, die auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Jahresabschluss für ihre Mitarbeiter sind, können diesen im Bonner Münster finden. So sind neben normalen Gruppen- auch Sonderführungen durch die Ausstellung möglich, zum Beispiel in Form einer Weihnachtsfeier. Mehr Infos gibt es hier.