Hilfswerk der Franziskaner:"Wand der Menschenwürde" am Bonner Münster

Am Bauzaun des Bonner Münsters zeigt das Hilfswerk „Franziskaner Helfen“ rund 200 Geschichten von Menschen und Hilfsprojekten weltweit.
Datum:
4. Mai 2021
Von:
Ayla Jacob

Es sind gut 200 Geschichten, Zitate und Fotos, die auf der neuen "Wand der Menschenwürde" zu finden sind, die seit Dienstag den Bauzaun am Bonner Münster ziert. Auf 14 Metern Länge zeigt das Hilfswerk "Franziskaner Helfen" Geschichten von Menschen und Hilfsprojekten weltweit. Es geht um den beschwerlichen Weg, den Frauen zum Wasserholen in Kenia auf sich nehmen müssen. Es geht um die Menschen in Nordindien, die in der schweren Corona-Pandemie dringend auf Hilfe, auf die Spende von Medikamenten oder Desinfektionsmitteln angewiesen sind. Oder auch um Franziskanerbruder Fenol aus Haiti, der sich für neue Kleidung für Waisenkinder bedankt. Um nur drei der rund 200 Aspekte zu nennen.

„Wenn wir ehrlich sind, ist unsere ganze Welt eine Baustelle“, sagt Bruder Matthias Maier, Leiter des international tätigen Hilfswerks „Franziskaner Helfen“ (Missionszentrale der Franziskaner e.V.), das seit mehr als 50 Jahren in Bonn ansässig ist. „Es gibt viel zu tun und jede Menge Herausforderungen, wir erleben es gerade besonders intensiv in den Zeiten der Pandemie. Aber eine Baustelle bietet auch immer Raum für Kreativität, Neues zu schaffen und Dinge zu verbessern. Auch Bedürftigkeit und Not hat viele verschiedene Gesichter und Geschichten, das wollen wir mit dieser Wand zeigen.“

In der zweiten Jahreshälfte 2021 zieht das Hilfswerk in die oberen Büroräume des ehemaligen Puppenkönig-Gebäudes in der Bonner Innenstadt - und damit ans Bonner Münster. „Hier haben wir zukünftig noch mehr Möglichkeiten für einen größeren Austausch und Veranstaltungen“, freut sich David Reusch, kaufmännischer Direktor von „Franziskaner Helfen“.