Montag, 08. Juni 2020:Textimpuls von Stefanie Bartsch

Weit- Sicht
Impuls 08.06 Bartsch
Impuls 08.06 Bartsch
Datum:
8. Juni 2020
Von:
Stefanie Bartsch

Weite – grenzenloser Horizont: wo geht es hin mit der Menschheit in der Corona Krise? Gibt es ein Ende der Pandemie? 

Mir gehen in dieser Zeit immer mal wieder viele Fragen durch den Kopf. Fragen, die mich über meinen Vorstellungshorizont bringen, Fragen, dich mich und mein Weltbild durcheinanderbringen, auf die ich keine Antwort finde. Wäre es vorteilhaft hellseherische Fähigkeiten zu haben, um in die Zukunft blicken zu können und darin die Antworten auf meine Fragen zu erhalten? Ich fürchte, dass mich das nur noch mehr erschrecken könnte und da es sowieso nicht möglich ist, bleibt mir zu vertrauen. Zu Vertrauen, dass Gott, der im letzten immer den Weitblick für mich hat, mich führen und begleiten wird, ganz egal, was die Zukunft für mich und diese Welt bereithält. Denn seine Zusage heißt: „Ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Matthäus 28,20b) 

Vertrauen haben heißt für mich in diesem Zusammenhang: mich loslassen in Gott mit all meinen Fragen, Sorgen, Ängsten, Unsicherheiten und was mich sonst noch umtreibt. Mich mit seiner Gegenwart verbinden und darin selber gegenwärtig zu werden, mich im Hier und Jetzt von IHM führen lassen soweit, wie ich jetzt blicken kann. Und was hinter dem Horizont auf mich wartet, ist jetzt noch nicht dran. Das wird dann zu gegebener Zeit schon vom Geist Gottes, der uns ja an Pfingsten als dauerhafter Begleiter zugesprochen wurde, eingegeben werden. Wenn mir das gelingt, beruhigen sich die aufgewühlten Wasser meiner Gedanken.

 

Mich umfingen die Fesseln des Todes 

und die Fluten des Verderbens erschreckten mich.

Mich umstrickten die Fesseln der Unterwelt, 

über mich fielen die Schlingen des Todes.

In meiner Not rief ich zum HERRN 

und schrie zu meinem Gott,

er hörte aus seinem Tempel meine Stimme, 

mein Hilfeschrei drang an seine Ohren.

Er griff aus der Höhe herab und fasste mich, 

zog mich heraus aus gewaltigen Wassern.

Er führte mich hinaus ins Weite, 

er befreite mich, denn er hatte an mir Gefallen. 

(Psalm 18,5-7.17.20)

Stefanie Bartsch, Pastoralreferentin in der Schulpastoral