Silbernes Priesterjubiläum von Pfarrer Dirk Baumhof:Der Blick für das Wesentliche

Pfarrer Dirk Baumhof feiert sein 25-jähriges Priesterjubiläum
Datum:
21. Juni 2021
Von:
Ayla Jacob

25 Jahre ist es her, dass Dirk Baumhof zum Pfarrer geweiht wurde. Um das Jubiläum gebührend im Zuge einer Heiligen Messe zu feiern, versammelten sich am Sonntag zahlreiche Gäste und Gemeindemitglieder im Pfarrgarten von St. Remigius, darunter auch die Familie des Jubilars, seine Eltern und sein Bruder. "Ich danke Ihnen allen für das Mitbeten und Mitsingen", sagte Baumhof am Ende des Gottesdienstes, an dem unter anderem Erzabt Tutilo Burger als Prediger mitgewirkt hatte. Er wünsche allen Kraft und Ruhe, um weiterzugehen - hinein in eine Zukunft, "die sich Tag für Tag ändert".

Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken, der Baumhof bereits seit Studienzeiten kennt, rückte zunächst die Familie des Jubilars in den Mittelpunkt. Seine Eltern und sein Bruder hätten ihn stets "mit liebender Aufmerksamkeit auf dem Weg begleitet". Baumhof selbst mache stets auf das Wesentliche aufmerksam und vermittele, worauf es im Glauben ankommen. "Die persönliche Begegnung mit Menschen ist Deine Stärke. Die Verbundenheit, Dein Interesse am Weg des Einzelnen aber auch Deine Sorge, dass sie das finden, aus dem sie Kraft schöpfen können."

Baumhofs Arbeit als Pfarrer in der Psychiatrieseelsorge an der LVR-Klinik und in der Seelsorge für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen im Stadtdekanat Bonn und in den Kreisdekanaten Rhein-Sieg-Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Altenkirchen und Euskirchen sei sehr wichtig, gebe er doch anderen Mut, "weil Du sie auf die Gegenwart Gottes aufmerksam machst, obwohl sie sich Gottverlassen fühlen".

Schließlich gab es - neben Blumen - auch noch ein Geschenk für den Jubilar: einen Stein aus dem Bonner Münster. Die Sanierung der Basilika, der damit verbundene Austausch zahlreicher Steine zeige uns, "wie wichtig jeder Stein ist. Und dass man ihn quasi nicht ersetzen kann, wenn er verschwunden ist", so Picken. "Du bist so ein unersetzbarer Stein - nicht nur für die Bonner, sondern überhaupt für die Kirche."